Teilnehmerrekord, Ostwind, Ergebnisse, Fotos… ZFC-Ausblick 2020

„Einen neuen Teilnehmerrekord hat es beim G&H-Flachzeitfahren in Rosdorf gegeben: 180 Radfahrer meisterten den Kampf gegen die Uhr, der durch spürbaren Ostwind zur besonderen Herausforderung wurde. Mit Marcus Baranski von der RG Hamburg triumphierte der Topfavorit und Vorjahressieger…“

Mit diesen Zeilen beginnt der Nachbericht zum Goldmann&Huntgeburth-Flachzeitfahren, der im Göttinger Tageblatt veröffentlicht wurde.

Zum Vornotieren sind die geplanten Austragungstermine der Göttinger Zeitfahrserie für das kommende Jahr:

  • Prologzeitfahren 2020 – Sa., 25. April
  • Flachzeitfahren 2020 mit GÖ-Challenge und DFM – So., 14. Juni

Zum gesamten Bericht im Göttinger Tageblatt

Zur Eventseite mit allen Ergebnissen: G&H-Flachzeitfahren

Zum Gesamtergebnis: 15. DasBackhaus-Zeitfahrcup 

Fotos vom G&H-Flachzeitfahren gibt’s bald in unserer Fotogalerie  – herzlichen Dank vorab an Fotograf Nils Heise – wir informieren hierüber separat!

Aktuelles, übrigens  nicht nur dazu, erfährt man auf direktem/schnellen Weg auch über unseren Facebook-Kanal: https://m.facebook.com/personalsports.goettingen/

Baranski ist Favorit

alt

altIm Göttinger Tageblatt ist ein Vorbericht zum morgigen Goldmann&Huntgeburth-Flachzeitfahren in Rosdorf erschienen. Hauptorganisator Frieder Uflacker blickt mit viel Vorfreude auf das Event: „Wenn die Wetterprognosen zutreffen, dürfen sich alle Beteiligten auf ideale Wetterbedingungen bei angenehmer Wärme statt drückender Hitze und auf Trockenheit freuen“, sagt er; und nennt als Favoriten auf den Tagessieg unter anderem Marcus Baranski und Anja Schneidenbach. Die Startlisten sowie die Eventinfo zum morgigen Radevent finden Sie hier

 

Knapper geht´s kaum

Das hat es so wohl noch nie gegeben: Beim heutigen SEHENSWERT-OELLE-Prologzeitfahren waren die Entscheidungen knapper denn je. Tagesschnellster war Thomas Göllner, doch das Podium war enorm hart umkämpft. Mit seiner Fahrzeit von 6:37 Minuten lag Göllner nämlich gerade einmal zwei Sekunden vor Yannick Sinske und drei Sekunden vor Julian Sinske. Knapp das Podest verpasst haben Sebastian Schaub (vier Sekunden Rückstand auf Göllner) und Daniel Höhn (sechs Sekunden Rückstand).

Bei den Frauen ging es beim 4,5 Kilometer langen Auftakt des 15. DasBackhaus-Zeitfahrcup nicht minder knapp zu: Naima Diesner siegte letztlich in 7:37 Minuten hauchzart vor Janine Winke (7:38). Mehr als beachtlich: Die ersten fünf Plätze trennten gerade einmal sieben Sekunden.

Vom SEHENSWERT-OELLE-Prologzeitfahren haben wir im Video einige Szenen und Interviews zusammengestellt: Zum Video

Zudem bereiten wir natürlich auch wieder eine Galerie mit vielen Fotos vor. Alle Ergebnisse des Tages finden sich bereits hier.

Wir freuen uns, alle TeilnehmerInnen beim G&H-Flachzeitfahren am 23. Juni wiederzusehen. Anmeldungen sind bereits möglich.

ps-Magazin Nummer 9

Pünktlich zum Göttinger Altstadtlauf wird Sie heute Abend das personal-sports-Magazin Nummer 9 erreichen. Es erwartet Sie bei der Anmeldung. Und Sie wiederum dürfen, wie gewohnt, facettenreiche Berichte rund um die Themen Training, Ernährung, um die Göttinger Sportlandschaft und Bewegungsangebote erwarten. Ein läuferischer Fokus ist ist in einem Beitrag, passend zum Altstadtlauf, natürlich auch ganz klar gesetzt! Viel Spaß beim Altstadtlauf – ob als ZuschauerIn oder LäuferIn – ebenso wie mit dem neuen Magazin.

Baranski siegt souverän

alt

alt„Es hätte nicht besser laufen können“, bilanzierte Marcus Baranski nach der Siegerehrung des G&H-Flachzeifahrens in Rosdorf. Der Hamburger sicherte sich mit seiner Fahrzeit von 31:00 Minuten auf der Hauptstrecke souverän den Sieg und sprach im Anschluss von  „optimalen Bedingungen“. Im Göttinger Tageblatt ist kürzlich ein ausführlicher Bericht zum Abschluss des DasBackhaus-Zeitfahrcup erschienen:

Zum Bericht des Göttinger Tageblatts mit vielen Fotos.

Ergebnis G&H-Flachzeitfahren

Einmal kräftig durchatmen: Dies galt beim gestrigen Goldmann&Huntgeburth-Flachzeitfahren für alle Teilnehmenden, wenn sie nach ihren fordernden sportlichen Leistungen das Ziel in Rosdorf erreicht hatten. Es galt aber auch für das Organisationsteam. Schließlich hatte es in den Morgenstunden, beim Aufbau des Eventbereichs, Starkregen gegeben; glücklicherweise blieb es während der Veranstaltung trocken. So erlebten alle Aktiven wie auch Helfer tolle Rahmenbedingungen beim zweiten Event das DasBackhaus-Zeitfahrcup. Ein ganz kurzes Comeback gaben die Regenwolken während der Siegerehrung. Dort wurden als Tagesschnellste Marcus Baranski und Janine Wienke (Langstrecke) sowie  André Eichhorn und Mira Hippe (Schnupperdistanz) ausgezeichnet. Insgesamt meisterten 144 Aktive am Sonntag ihre persönliche Herausforderung.

Alle Ergebnisse des Goldmann&Huntgeburth-Flachzeitfahrens finden Sie wie gewohnt bei race result

Warum Gö-Challenge?

Sechs regionale Wettbewerbe, sportliche Vielseitigkeit und vor allem Spaß an den Eventtagen: Das sind die Eckpfeiler der Göttinger Ausdauerserie Gö-Challenge, die in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum feiert.

„Dabei sein ist alles“, sagt Dominik Tönnies, der bereits in den vergangenen beiden Jahren an der Gö-Challenge teilgenommen hat und auch schon mit personal sports aktiv war. „Gewinnen werde ich die Challenge nicht. Aber sie ist ein niederschwelliges Angebot vor Ort; man muss nicht weit anreisen“, sagt der 34-Jährige.

Das sieht der Vorjahressieger der Wertungsserie, Frieder Uflacker, ganz ähnlich: „Ich empfinde es als großen Luxus, direkt vor Ort an Sportevents teilzunehmen und zu Fuß oder mit dem Fahrrad anzureisen“, sagt der 41-Jährige. Uflacker plant, auch 2018 bei allen Events an den Start zu gehen. „Der Reiz der Gö-Challenge liegt für mich in der Breite des sportlichen Angebots. Auch wenn für mich persönlich nicht alle Sportarten – wenn ich zum Beispiel ans Schwimmen denke – gleich reizvoll sind.“

Die Siegerin der Frauenklasse von 2017, Iris Bruse, betont: „Man kann zwischen verschiedenen Streckenlängen und Herausforderungen wählen. Zudem hat man im Training ein Ziel vor Augen, auf das man sich vorbereitet.“ Und weil verschiedene Sportarten absolviert werden, „wird automatisch auch das Training abwechslungsreich“.

Eröffnet wurde die inzwischen zehnte Auflage der Gö-Challenge mit dem Radrennen Tour d´Energie. Insgesamt erreichten 2987 Radfahrer das Ziel auf der Bürgerstraße – so viele wie nie zuvor. Das zweite Event war der Göttinger Frühjahrvolkslauf mit über 4000 Finishern. Die Vorjahressiegerin, Iris Bruse, nahm an der TdE wie auch am Volkslauf erfolgreich teil und betont: „Alle Termine der Gö-Challenge stehen natürlich in meinem Kalender.“ Der nächste Termin ist das Goldmann&Huntgeburth-Flachzeitfahren in Rosdorf am 10. Juni.

Bei bislang allen neun Gö-Challenge-Austragungen dabei gewesen ist Philipp Schüler. Und hat dabei sogar siebenmal auf dem Podium gestanden. „Für mich macht es die Mischung: Erst Radfahren, Laufen, Schwimmen – und dann der Triathlon zum Abschluss“, sagt der 47-jährige Deppoldshäuser.

Auch seine Frau Petra sowie Sohn Luca sind bei den Veranstaltungen dabei. „Für uns sind das Wettkampf-Wochenend-Familien-Events“, sagt Petra Schüler. Die Serie gebe ihr „einen großen Trainingsanreiz“. Für Luca, der 2017 in der Schüler-Wertung triumphierte, hat die Gö-Challenge neben dem Familienaspekt eine weitere soziale Komponente: „Man trifft immer dieselbe Gruppe an Menschen wieder“, so der 16-Jährige.

Frieder Uflacker, der 2017 die meisten Punkte sammeln konnte, hält es im Hinblick auf die Teilnahme an der Gö-Challenge mit Johann Wolfgang von Goethe: „Warum in die Ferne schweifen“, fragt er, „wenn das sportliche Event-Glück doch so nahe ist?“

 

ps-Magazin Nr. 8

Haben Sie schon hineingeblickt? Kürzlich ist unser personal-sports-Magazin Nummer acht erschienen. Darin geben wir interessante Einblicke ins Training mit ps, wir stellen Ihnen einen Ötztaler-Finisher sowie eine weitere besondere sportliche Persönlichkeit vor. Zudem widmen wir uns unserem Fundament, dem wir ziemlich selten Beachtung schenken: unseren Füßen.

Auch am kommenden Sonntag, beim Göttinger Frühjahrs-Volkslauf, können Sie sich ein Exemplar des neuen personal-sports-Magazins sichern! Kostenfrei.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen, und vor allem viele neue Einblicke.

Prolog & Tour

alt

altDie diesjährige Tour d´Energie bot zwei interessante Rekorde. Sie werden im Artikel des Göttinger Tageblatts ebenso zum Thema gemacht wie das SEHENSWERT-OELLE-Prologzeitfahren.

Und eines rufen wir gern ins Bewusstsein: Ebenso wenig wie die Tour d´Energie das einzige Jedermann-Radrennen im Jahresverlauf ist, ist der SEHENSWERT-OELLE-Prolog das einzige Zeitfahren in diesem Jahr. Der beste Beweis? Das zweite Zeitfahren des DasBackhaus-Zeitfahrcup am 10. Juni! Dort haben Sie beim Goldmann&Huntgeburth-Flachzeitfahren sogar die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Streckenlängen. Eben wie bei der TdE…

Video zum Prolog + Ergebnisse & mehr

Zum SEHENSWERT-OELLE-Prologzeitfahren, an dem knapp 100 Radfahrer teilgenommen haben, ist ein Video veröffentlicht worden. Darin finden sich Fahrszenen, Interviews und ganz viel Sonne! Das Video lässt sich hier abrufen.

Die Ergebnisse unseres Auftaktzeitfahrens finden sich für alle Kategorien übersichtlich hier bei race|result.

Die zweite Fahrt im Rahmen des DasBackhaus-Zeitfahrcup ist das G&H-Flachzeitfahren in Rosdorf – die Anmeldung ist ebenfalls  hier bei race|result für Einzel- und Teamstarter_innen möglich (14 oder 25 Kilometer). Es findet am 10. Juni statt und ist auch in diesem Jahr Bestandteil der Göttinger Ausdauerserie Gö-Challenge.

Göttinger Favoriten

Am Sonnabend steht in Göttingen mit dem SEHENSWERT-OELLE-Prolog einmal mehr der Auftakt in ein radsportreiches Wochenende an.
Auch in diesem Jahr gibt es auf dem 4,6 Kilometer langen Einzelzeitfahren die begehrten Siegertrikots zu gewinnen, und zudem Wildcards für die Tour d´Energie am Folgetag.

Im Göttinger Tageblatt ist ein ausführlicher Vorbericht zum ersten Rennen des DasBackhaus-Zeitfahrcup erschienen, in dem auch über die Favoriten beim Kampf gegen die Uhr berichtet wird. Er lässt sich hier aufrufen.